Da kommt jede Hilfe zu spät

Wenn allerdings heute hier kein Geld eingeht, kommt jede Hilfe zu spät, und um den Rest der Menschheit ist es dann auch nicht mehr schade!

Pratchett

ließ Michael Köhne sich von einer Idee Terry Pratchetts inspirieren?

Da dieses heute schon gestern gewesen ist, war’s das dann ja wohl endgültig mit uns Sündern. Dabei hätten Sie (ja, Sie!) bis gestern noch die Menschheit retten können. Sie hätten nur einem engagierten Welterlöser namens Michael Köhne etwas Geld schicken müssen. Den Namen haben Sie nie gehört? Sollten Sie aber, denn er war doch „aus der internationalen Presse bekannt„¹ als „Professorenschreck„. Seine sensationellen Arbeiten hätten, so behauptet er zumindest, in den Neunzigern „in der Finanzwelt eingeschlagen wie eine Atombombe„. Er hatte nämlich damals schon „die neueste Version von Excel zur Hand, mit der man erstmals dreidimensionale Grafiken von anspruchsvollen mathematischen Funktionen darstellen konnte.“ Mit diesen von ihm ausgeklügelten mathematischen Funktionen glaubte der ehrgeizige VWL-Student die künftige Entwicklung der Weltwirtschaft vorhersagen zu können. Die folgerichtige Reaktion seines Doktorvaters konnte er offenbar noch nicht ganz so gut berechnen, so daß er sich nach 12 Semestern statt „Dr.“ nur „Dipl. Volkswirt“ nennen durfte. Ähnlich wie andere verkannte Genies wandte er sich kurzerhand mit seinen Weltverbesserungsplänen direkt an das Volk:

Ich hatte damals meine Doktorarbeit als populäres Sachbuch veröffentlicht, und sämtlichen „Wirtschaftsweisen“ totale Unfähigkeit vorgeworfen, weil sie offenbar die Grundlagen der Exponentialrechnung nicht kapiert haben bzw. nicht kapieren wollen.

Wenn einer, der’s wirklich kapiert hat, gegen eine Welt voller vermeintlicher Ignoranten antritt, dann darf er nicht zimperlich sein. Ebenso wie Hamer verweist also auch Köhne auf die vielen Todesopfer, die nur deshalb weiterhin Tag für Tag zu beklagen sind, weil niemand auf seinen weisen Rat hören will:

Es geht hier um Menschenleben, es sterben schließlich jeden Tag Tausende an den Folgen des allgegenwärtigen Geldmangels, der sofort behoben wäre, wenn endlich jemand von mir Vernunft annehmen würde.

Was er da „Vernunft“ nennt ist nicht weniger als eine Totalreform der Staatsfinanzierung, die er mit der Einführung virtuellen Geldes herbeiführen möchte. „Es gibt dann keine offenen Rechnungen und keine Schulden mehr. Damit ist die sogenannte “Finanzkrise” für immer erledigt!“ Diese Weissagung stammt aus seiner „To-Do-Liste für Herrn Guttenberg„, „einen unerfahrenen Wirtschaftsminister, der das größte Wirtschaftswunder aller Zeiten herbeizaubern soll“ und der deshalb doch bitte auf „einen genialen Erfinder, der weiß wie das geht„, also auf Herrn Köhne, hören möge – im Guten oder im Bösen:

Wer jetzt seine Mitwirkung verweigert, macht sich strafbar und muss sich schon sehr bald vor dem dann zuständigen Gericht verantworten.

Diese Drohung klingt nicht ohne Grund so reichsdeutsch: Auch Herr Köhne zeichnet sich dadurch aus, nicht zwischen dem Inkrafttreten eines Gesetzes und dem Wirksamwerden seines Inhalts unterscheiden zu können. Bei ihm liest sich das so:

Der Deutsche Einigungsvertrag wurde bereits am 28. August 1990 unterzeichnet und die DDR ist bereits zu diesem Zeitpunkt mit Wirkung zum 3. Oktober gemäß Artikel 23 zur BRD beigetreten. Vorher wurde der Artikel 23 ersatzlos aus dem Grundgesetz gestrichen.

Ja wann denn nun, bereits zu diesem Zeitpunkt oder zum 3. Oktober? Dazu sollte Herr Köhne vielleicht doch noch mal sein Excel-Orakel befragen.

Ganoven-Loge nur für Juden

Wer sich die KRR-Thesen zu eigen macht, der kommt natürlich auch an deren Verschwörungstheorie nicht vorbei. Schließlich muß es ja einen Grund haben, warum nur so wenige Menschen die wirkliche Wahrheit erkennen können, die dumme Masse aber noch nicht einmal dann etwas von ihr wissen will, wenn man sie ihr vor die Stirn tackert. In einem Interview verrät er, unter lobender Erwähnung der ‚Protokolle der Weisen von Zion‘, wer seiner Meinung nach die Verantwortung dafür trägt:

Also ich habe nichts gegen das einfache jüdische Volk, das dort meistens unter sehr bescheidenen Verhältnissen lebt. Aber es gibt dort eine Finanzmafia, die die amerikanische Notenbank als ihr Privateigentum betrachten. Diese Ganoven sind in der höchsten Freimaurer-Loge organisiert, die meines Wissens nur für Juden zugänglich ist. Diese Verbrecher kontrollieren alle Geheimdienste, die Massenmedien, die Rüstungsindustrie, den medizinisch-industriellen Komplex und die Energieversorgung. Alle wichtigen Politiker sind in Wirklichkeit nur deren Hampelmänner, die erst das Volk einlullen sollen und auf Befehl in den Krieg marschieren lassen.

Der Verweis auf den medizinisch-industriellen Komplex läßt vermuten, daß er auch der Hamerschen Todessekte nahesteht, und siehe da:

Krebs ist immer die Folge eines dramatischen Schocks, bei dem der Patient schlagartig seine gesamte Selbstachtung verliert. Im selben Moment entsteht an dem betroffenen Organ der Krebs, und – das ist das eigentlich Sensationelle an Hamers Entdeckung: entsteht im Gehirn ein schießscheibenartiges konzentrisches Ödem, der Hamer’sche Herd.

Was fehlt ihm nun eigentlich noch zu einem zünftigen Messias? Richtig, ein paar nette Verheißungen und viele, viele Fans. Die Verheißungen hat er ja schon mal, und in gewohnt bescheidener Manier nennt er sie Fahrplan für den Weltfrieden:

Weil es sich bei diesen Überlegungen nicht um esoterische Phantasien, sondern um mathematische Fakten handelt, wird man sie auf allen Ebenen sehr ernst nehmen. Geheimdienstabteilungen, die bislang für die Durchführung von Attentaten und Terroranschlägen zuständig waren, werden sich über Nacht in Luft auflösen. […] Anschließend werden die Soldaten von allen Kriegschauplätzen weltweit abgezogen, die NATO wird dann in eine reine Freizeit- und Abenteuerarmee umgerüstet. Jeder, der Lust hat, einen Panzerführerschein zu machen oder seinen Urlaub auf einem Flugzeugträger verbringen will, kann dies jetzt tun und mit der Google-Flatrate bezahlen!

Klingt das nicht nett? Also ich hätte dann gern mal ein paar von diesen Freizeit- und Abenteuer-Marschflugkörpern…

¹) alle ungekennzeichneten Zitate stammen von http://www.kanzlerdaemmerung.de

Advertisements

14 Responses to “Da kommt jede Hilfe zu spät”


  1. 1 Michael Köhne 4. Mai 2009 um 11:18

    wo ist denn da die braune Soße?

    • 2 deppenaufsicht 4. Mai 2009 um 18:22

      Hallo Herr Köhne,

      Ihrer Frage entnehme ich, daß Sie zumindest schon mal erkannt haben, wo denn da der Quatsch ist. Über die Gründe, warum die Soße dazu nicht braun genug sein soll, kann ich allerdings nur spekulieren. Auch wenn Sie den reichsdeutschen Propheten keine Ausweise und Nummernschilder, sondern nur die verlogene Propaganda abgekauft haben, sind Ihre Thesen zur rechtlichen Situation unseres Staates doch nicht realistischer als deren. Nur weil Sie die Drahtzieher der von Ihnen proklamierten weltweiten Verschwörung ganz verschämt als „bestimmte Fachelite“ titulieren, während der von Ihnen öffentlich hochgejubelte ReichsGermanenHamer sie „unverschämt beim Namen nennt„, ist Ihr Antisemitismus doch nicht weniger braun als der anderer Antisemiten. Angesichts Ihrer Empfehlung derart demagogischer Belletristik wie der „Protokolle der Weisen von Zion“ als Wissensquelle ist es unerheblich, ob Sie noch immer offen vom „Jahrtausende alten Erzfeind der Deutschen“ reden; Ihre diesbezügliche Zurückhaltung ist wohl weniger einem echten Sinneswandel geschuldet als eher dem Umstand, daß Sie deswegen schon einmal vor Gericht standen.

      Mal ehrlich: Sind es Ihrer aktuellen Meinung nach wirklich nicht mehr „die wenigen Finanzjuden, die das alles organisiert haben„? Mit „das alles“ meinten Sie u.a. den Holocaust, der ja eigentlich auch gar kein richtiger war:

      Jetzt passen Sie bitte ganz genau auf, wir kommen nun zum springenden Punkt:
      Wenn Hitler es damals geschafft hätte, gemeinsam mit Stalin wirklich alle Juden auszurotten, dann hätte man dieses Ereignis tatsächlich als den HOLOCAUST in die Geschichte eingehen lassen können. Die einfache jüdische Bevölkerung in New York wäre dann irgendwann auch auf rätselhafte Weise verschwunden worden, und die wenigen Finanzjuden, die das alles organisiert haben, hätten dann nach ihrem religiösen Verständnis die Prüfung vor ihrem Gott bestanden.
      Michael Köhne im Freigeist-Forum

  2. 3 Michael Köhne 7. Mai 2009 um 13:10

    Hallo Sie anonymer Deppenaufseher,

    1. In dem Freigeistforum wirke ich nicht mit, meine Beiträge hat dort jemand anders veröffentlicht.

    2. Schauen Sie morgen abend nochmal auf meiner Seite nach oder

    3. Googeln Sie heute schon.

    wer hat hitler und die nsdap finanziert?

    Wenn Sie dann immer noch von braunem Quatsch reden, ist Ihnen offensichtlich nicht zu helfen.

    Schöne Grüße auch an die Kollegen bzw. Schlapphüte

    Michael köhne

  3. 4 deppenaufsicht 7. Mai 2009 um 14:29

    Hallo Herr Köhne,

    ist es nicht egal, wer Ihre Beiträge wo veröffentlicht hat? Es bleiben trotzdem Ihre Beiträge, auch wenn Sie sie mittlerweile von Ihrer eigenen HP gelöscht haben.

    Ich bezweifle zwar stark, daß Sie meine Frage, ob es denn Ihrer Meinung nach wirklich nicht mehr “die wenigen Finanzjuden“ sein sollen, “die das alles organisiert haben“, bis morgen abend auf Ihrer HP beantworten können; aber das Angebot, dort wieder mal vorbeizuschauen, werde ich trotzdem gern annehmen. Sollten Sie sich überraschenderweise von den braunen Thesen distanzieren, durch die Ihre Verschwörungstheorie zusammengehalten wird, veröffentliche ich hier selbstverständlich sofort eine Richtigstellung. Allerdings müßten Sie dann wohl oder übel von vielen Ihrer Behauptungen Abstand nehmen, da die nur dann halbwegs sinnvoll sind, wenn man gleichzeitig die Existenz einer (jüdischen?) Weltverschwörung annimmt.

    Warum sonst wird Germanenhamers Wunderheilmethode nicht flächendeckend praktiziert? Warum sonst wird die ‚Erkenntnis unterdrückt‘, daß die Erde hohl und von einer ‚uns haushoch überlegenen Hochkultur‘ bevölkert sein soll? Warum sonst haben die Amerikaner 1947 angeblich einen Krieg gegen deutsche Truppen auf Neuschwabenland geführt und verloren, ohne daß das jemals bekannt wurde?

  4. 5 Michael Köhne 11. Mai 2009 um 19:20

    Hallo,

    den Begriff „Finanzjuden“ hatte ich mit der Erklärung verbreitet, dass es damit nicht automatisch alle Angehörigen des Staates Israels oder der jüdischen Religionsgemeinschaft gemeint sind. Weil das schon mal jemand aus dem Zusammenhang gerissen hat, musste ich schon zwei mal beim Landeskriminalamt antanzen und richtigstellen.

    Ich lasse mir von niemandem braune Soße ans Bein kacken, auch nicht von anonymen „Aufsehern“, die offenbar dafür bezahlt werden, systemkonforme Internetseiten zu betreiben, wie z.B. krr-faq.net, der sich einmal selbst als „Schlapphut“ geoutet hat.

    Ihre Äußerungen zum „Germanenhamer“ sind substanzlose Polemik, ohne jede medizinische Fachkenntnis. Dafür werden Sie sich demnächst vor Gericht verantworten, Einzelheiten finden Sie unter den Suchbegriffen Google jüngste Gericht…

    Weiter so!

    MIchael Köhne

    • 6 deppenaufsicht 12. Mai 2009 um 08:13

      Hallo Herr Köhne,

      hier ist nichts „aus dem Zusammenhang gerissen“ worden. Jeder kann im Beitrag oben lesen, daß Sie „nichts gegen das einfache jüdische Volk“ haben, sondern nur gegen „diese Verbrecher“ der „Finanzmafia„. Wen genau Sie damit meinten, habe ich ebenfalls nicht unterschlagen: „Diese Ganoven sind in der höchsten Freimaurer-Loge organisiert, die meines Wissens nur für Juden zugänglich ist„. Wo also soll da der Zusammenhang fehlen? Es fehlt Ihnen offenbar an vernünftigen Argumenten, wenn Sie nur mit derart fadenscheinigen Ausreden aufwarten können.

      Ihr Judenhaß wird auch dann nicht salonfähig, wenn Sie nur einigen Juden die Schuld für alles Böse dieser Welt andichten oder statt „Juden“ die Bezeichnung „National-Zionisten (Na-Zis!)“ verwenden. Es sind Ihrer Meinung nach trotzdem diejenigen, „die den sogenannten Holocaust aus religiösem Wahn in eigener Regie inszenieren wollten„.

      Es ist also ohne jeden Zweifel Ihre ganz eigene Soße, die Ihnen da am Bein herunterläuft. Die gespielte Empörung in Ihren Kommentaren gilt bezeichnenderweise auch nicht diesem übelriechenden Ausfluß, sondern dem Umstand, daß ich mit dem Finger darauf zeige und mir erlaube, ihn so zu nennen, wie er ist: braun.

  5. 7 Rheinlaender 11. Mai 2009 um 22:44

    Und warum redet man dann nicht von „Finanzschwaben“, „Finanzfranzosen“, „Finanzschotten“, „Finanzkatholiken“, etc. pp.?

  6. 9 Rheinlaender 12. Mai 2009 um 07:10

    Nicht das ich wuesste – Im uebrigen ist das mit den Schotten ein ziemlich dummes Vorurteil, dass unter der Regentschaft von James I in England entstand (man konnte schlecht Witze ueber ihn persoenlich machen, aber ueber seine schottische Landsleute schon eher).

  7. 10 Timo Grassi 26. Oktober 2009 um 18:46

    Falls sich da einer frägt, warum auch die rechte Szene vom Wahn der „Vergangenheitsbewältigung“ etwas Wind bekommen hat:

    Weil man mich wegen „Beleidigung“ in der JVA Nürnberg gegen meinen erklärten Willen und gegen geltendes Recht in eine Gemeinschaftszelle mit solchen gesteckt hat. Man hatte wohl bei der Anstaltsleitung die Hoffnung, dass ich dort etwas ruhiger werde…

    Die gemeingefährlichsten Verbrecher in diesem Staat sind gewisse Richter, Staatsanwälte und Gefälligkeitsgutachter, die trotz nachgewiesener Rechtsbeugung weiterhin frei herumlaufen.

    Und deren Heuchelei zur sogenannten „Vergangenheitsbewältigung“ ist ein noch grösseres Übel als die gesamte rechte Szene.

    Dafür stehe ich -wie immer- mit meinem Namen,

    MfG,

    Timo Grassi (speak:“democracy“ oder auch „timocracy“)

    • 11 Timo Grassi 26. Oktober 2009 um 19:46

      Und nach Durchsicht einiger auffällig professioneller bzw. finanzkräftiger Seiten dieser und jener Art, stelle ich nach wie vor fest, dass hier eine Scheinschlacht zwischen den alten Kameraden stattfindet.

      Jeder wirklich gut informierte Bürger weiss, dass Adolf Hitler als Agent des staatstragenden „Verfassungsschutz“ in die DAP eingeschleust wurde und dass er die Partei nie auflösen wollte, sondern den Willen der Bonzen, auf die er sonst so böse schimpfte, ohne Murren erfüllte und sich daraufhin Kanzler nennen durfte.

      Ihr fühlt Euch allesamt ziemlich sicher. Dazu habt Ihr ja auch allen Anlass, denn ein Volk, das seit gut einem halben Jahrhundert die Reflexion zur Wortschöpfung „Vergangenheitsbewältigung“ verweigert und jeden Dreck frisst, wird Euch ein weiteres Mal gewähren lassen.

      Viel Spass beim Leichenficken!

      Timo Grassi

  8. 12 Timo Grassi 26. Oktober 2009 um 20:05

    Und was ich mich angesichts der Menge frage:

    Müsst Ihr eigentlich nie was arbeiten?

  9. 13 Timo Grassi 27. Oktober 2009 um 20:18

    Und eines ist sicher:

    Einer, der sich „deppenaufsicht“ nennt und sich dabei nicht lächerlich vorkommt, der muss sich am Tag mindestens fünf Gramm Koks in sein Schwammgehirn ziehen…


  1. 1 Bräunungsfaktor NaZi « Quatsch mit brauner Soße Trackback zu 9. Mai 2009 um 20:20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




grenzenlos daneben

"Verrücktheit ist unendlich faszinierender als Intelligenz, unendlich tiefgründiger. Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht." Claude Chabrol

oft geklickt

Beiträge vom

auf den Weg

Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt Anderer wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte. Die Wahrheit achte ich überall; eben darum aber nicht was ihr entgegensteht
Arthur Schopenhauer
Parerga und Paralipomena II

Auf Dummenfang waren bisher

  • 113,269 Besucher

%d Bloggern gefällt das: